01.10., Tag 58 nach Transplantation

Heute vormittag wieder „frei“ bedeutet bisschen telefonieren, bisschen Rechner und bisschen packen. Ein schwieriger Tag, unsere kleine Tochter zieht aus. Hatte ja gehofft, dass das erste Semester hauptsächlich online stattfindet und sie das von zu Hause aus erledigen kann, ist aber nicht so. Gut Chemnitz ist nicht aus der Welt, trotzdem ein komisches Gefühl.

Gegen Mittag dann bei herrlichstem Sonnenschein mit dem Rad los und mal in die Innenstadt. Mussten uns den Bayrischen Bahnhof angucken, wegen einer Veranstaltung, dort ist echt viel passiert und man ist von Markkleeberg echt in 25 ‚ dort. Für Radfahrer gibt es eine klare Anweisung, wie Räder zu parken sind. An der Rechtschreibung müssen wir noch arbeiten, das heisst „hinduhn“.

Radfahren war erstaunlich, ging richtig gut. Wie immer 25 km/h mittlerweile wieder durchgehend mit geringster Unterstützung und Puls heute nicht über 120. Das geht wieder in die richtige Richtung. Habe dann auch gleich noch bisschen was dran gehängt und war 90′ unterwegs. Denke schon darüber nach, mal wieder ohne Motor zu fahren. Aber man muss es auch nicht übertreiben oder?

Wenn ich einmal dort unterwegs bin kann ich auch noch bisschen Viechter hüten. Diese Herde hat einen unglaublichen Freiheitsdrang. Sie sind mehr außerhalb des Gatters unterwegs als innerhalb.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.