30.10., Tag 87 nach Transplantation

Heute früh Termin im St.Georg Untersuchung und Blutkontrolle. Luisa Mantovani war nicht da aber es war alles gut vorbereitet. Blutabnahme ging schnell. Die Telefonkonferenz bei Antje mit der Chefärztin dauerte dann etwas länger. Sie wollte unbedingt meinen Hals sehen. Antje Potempa und ich haben dann eine ganze Weile „rumgeturnt“ um mit einem Handy als Taschenlampe und einem weiteren Foto’s von meinem Hals zu machen, bis die Chefärztin zufrieden war.

Helmut Haas hilft überall

Das benötigte Rezept musste ich mir dann im MVZ abholen. Dies dauerte natürlich auch eine Weile, da Frau Dr.Krüger mich auch noch sehen wolte.

Die Blutprobe dann noch ins Labor der Uni gefahren, um auf Grund der Ergebnisse die Dosierung der Medikamente anpassen zu können. Letztendlich war ich erst am Mittag zu Hause und ziemlich platt.

Die Ergebnisse waren wie erwartet nicht gut, bedeutet, dass die Dosierung des Immunsuppressiva reduziert werden muss, um die Nieren nicht noch mehr zu schädigen.

An Bewegung und Sport nicht zu denken. Bin mit so einem halben Tag „Aktivität“ völlig ausgelastet. Wird Zeit, dass sich das ändert.

Beim Einkauf „schöne“ Bananen entdeckt. Pink Ribbon im Brustkrebsmonat Oktober auf Bananen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.